Das Denkmal

Station 16

Zum Gedächtnis der im 1. Weltkrieg Gefallenen aus der Gemeinde Meßlingen fand am 5. Juli 1921 eine Denkmalsweihe statt. Das Grundstück für das Denkmal stellte der Landwirt Heinrich Kleine zur Verfügung. Es befand sich an der Abbiegung "Meßlinger Dorfstraße" und "Zur Braake". Im Jahre 1976 erfolgte eine Umsetzung des Denkmals an seinen heutigen Standort. Bei dieser Gelegenheit wurden die Namen der Gefallenen und Vermissten des 2. Weltkrieges ergänzt. Alljährlich zum Volkstrauertag findet am Denkmal eine Gedenkfeier mit Kranzniederlegung statt.

Inschriften des Denkmals